16.04.2015

Auf Achse – und zwar klimafreundlich!

Die Osterferien sind gerade vorbei, aber der nächste Urlaub naht bestimmt und wird von vielen bereits jetzt gebucht. Wie man umweltschonend verreisen kann, darüber informiert ‚2050 – Dein Klimamarkt’ aktuell im Walle-Center-Bremen.
  

Viele Bremer-Familie zieht es in den Ferien in den Süden, etwa nach Griechenland, Italien oder Frankreich. So auch Sabine Schweitzer und ihre Familie: „Im Sommer von morgens bis abends in Flipflops herumlaufen – das ist herrlich.“ Dabei haben Flugzeuge einen Kohlendioxidausstoß von 365 Gramm pro Kilometer und befördern die Abgase direkt in die Atmosphäre, wo sie besonders schädlich wirken. Wie also einen guten und klimafreundlichen Kompromiss zwischen diesen beiden Realitäten schaffen?

Lieber längere als kurze Trips
So sind längere Urlaube die bessere Option für das Klima gegenüber zwei Kurzreisen zum Beispiel nach Teneriffa, denn das spart in diesem konkreten Fall 1700 kg CO₂. Ebenfalls im Sortiment sind Vorschläge für die umweltfreundliche Anfahrt etwa mit Bus und Bahn, wenn es die Distanz denn zulässt. Der Schienenverkehr beispielsweise produziert nur ein Fünftel der CO₂-Menge eines Fliegers. Und sollte sich der Flug doch einmal nicht vermeiden lassen, so bestehen Angebote wie das von www.atmosfair.de, welche die durch einen Flug verursachten Klimagase über Klimaschutzprojekte kompensieren. Eine Alternative hat auch Familie Schweitzer gefunden: „Auf einen Urlaub im Ausland folgt bei uns immer eine Reise mit dem Rad in Deutschland“, erzählt die Diplom-Biologin.

Sehr großes Potenzial zur klimafreundlichen Fortbewegung ist auch im Alltag gegeben. Wer – gerade beim aktuell so schönen Wetter - auf Fahrrad und öffentliche Verkehrsmittel zurückgreift, spart gegenüber dem Auto enorme Mengen an CO2 ein und kann unter Umständen sogar noch etwas für die eigene Fitness tun. Zusätzlich bieten Car Sharing Modell wie hier in Bremen vom Anbieter Cambio die Möglichkeit, auf die Anschaffung eines eigenen Autos zu verzichten und doch jederzeit auf ein Auto zugreifen zu können, wenn es nötig wird. Das spart jede Menge Geld und Platz in der Stadt und entlastet das Klima.

Übrigens: Wichtige Adressen rund um klimafreundliche Mobilität und nachhaltiges Reisen sind im aktuellen Einkaufsführer zu finden, der in ‚2050 – Dein Klimamarkt‘ ausliegt.