04.11.2014

Müll ein zweites Leben geben

Die Künstlerin Elke Prieß zeigt, wie aus Abfall Schönes wird – in einem Upcycling-Kurs am 12.11.2014 im Klimamarkt 2050, der derzeit im Einkaufszentrum Roland Center Station macht.
  

„Müll ist nicht gleich Müll“ – Nach diesem Motto will Elke Prieß den Teilnehmerinnen und Teilnehmern ihres Kurses zeigen, wie aus ausgedienten Stoffen Wertvolles werden kann. Wer sich nun fragt, was sich alles aus Müll herstellen lässt, dem sei gesagt, dass sich im Handumdrehen aus leeren Tetrapacks, alten Werbeprospekten und Pizzakartons Vielfältiges fertigen lässt – zum Beispiel Windlichter, Geschenkkartons oder Grußkarten. Doch nicht nur konkrete Techniken und Ideen hat die Künstlerin im Gepäck, auch der Nutzen für die Umwelt, den das so genannte „Upcycling“ mit sich bringt, nimmt in dem zweistündigen Kurs einen Platz ein.

Ohne Energieaufwand Neues entstehen lassen
„Alles, was scheinbar Abfall ist, kann Material für schöpferische Prozesse werden. Dann entstehen neue, schöne, nützliche und vor allem einzigartige Dinge", betont die Künstlerin, die für Nachhaltigkeit sensibilisieren möchte. Eine Besonderheit des Upcyceln besteht zudem darin, dass neue Dinge – anders als beim „Recycling“ – ohne jeglichen Energieaufwand hergestellt werden, das verringert auch den persönlichen CO₂-Fußabdruck. Denn um Schönes entstehen zu lassen, braucht man weder neue Materialien noch umweltschädliche Stoffe. Bei Elke Prieß kommt neben Öko-Klebstoff ausschließlich Müll zum Einsatz, der dann eben nicht mehr in die Tonne wandert. Somit kann ein unnötiger Konsum vermieden und eine Alternative zur industriellen Herstellung neuer Produkte kennen gelernt werden. „Das schont unsere Ressourcen, schützt die Umwelt und macht Spaß“, erklärt sie.

Im Kurs von Elke Prieß sind noch Plätze frei. Anmeldung unter info@klimamarkt2050.de oder Telefon 0421-376671-54.

„Upcycling“ von und mit Elke Prieß
12.11.2014, 18-20 Uhr
Roland Center Bremen
Die Teilnahme ist kostenlos.