Rückblick Kirchentag

Klimafreundliches Shoppen auf dem Hamburger Kirchentag


Bremen, 13. Mai 2013. Unter dem Motto „Soviel du brauchst“ fand vom 1. bis 5. Mai der 34. Kirchentag in Hamburg statt. Mit dabei der energiekonsens-Pop-up-Shop „2050 – Dein Klimamarkt“, der in der Umwelthalle zum klimafreundlichen Shoppen einlud. Rund 1.000 Kirchentags-Besucher kauften im Markt ein, viele weitere schauten vorbei und informierten sich über die Umweltauswirkungen ihres Einkaufsverhaltens. „Der Kirchentag war eine tolle Möglichkeit, vor Ort Klimaschutz-Netzwerke zu bilden und die Menschen nachhaltig für den Klimaschutz zu begeistern“, berichtet Projektleiterin Janina Schultze. Neugierig durchstöberten die Besucher die Warenregale und füllten ihre Einkaufskörbe nach und nach mit verschiedenen Alltagsgütern: Lebensmittel, Haushaltsartikel, Möbel, Reisen oder Kleidung – allerdings nur als Stempelbild, das stellvertretend für das Einkaufsverhalten steht. An der Kasse gab es dann von den Kassierern Ole und Denisé die Quittung – allerdings nicht in Euro, sondern mit CO2-verringernden Handlungsempfehlungen für fast jede Lebenslage: Welche Produkte kann ich ruhigen Gewissens kaufen, um das Klima zu schonen und gleichzeitig Mensch und Umwelt schützen?

„Rügen statt Malle“ begeistert auch Bundeskanzlerin Angela Merkel

Der Klimamarkt zog mit seiner erlebnisorientierten Shopping-Tour ein breites Publikum auf dem Kirchentag an – auch prominente Politiker wie Katrin Göring-Eckardt, Spitzenkandidatin von Bündnis90/Die Grünen, Bremens Umweltsenator Joachim Lohse, dessen Vorgänger Reinhard Loske und Bundeskanzlerin Angela Merkel schauten am Stand vorbei. Als die Kanzlerin bei ihrem Rundgang sah, dass ihrem Wahlkreis Rügen dort eine eigene Ecke gewidmet wurde, kam sie direkt zum Klimamarkt und plauderte mit Geschäftsführer Martin Grocholl. Der Markt wirbt unter anderem dafür, statt einer Flugreise doch mal Urlaub in der Nähe zu machen: „Rügen statt Malle - dafür haben Sie meine volle Unterstützung“, so Merkel.

Um den Markt den Kirchentagsbesuchern auch abseits des Standes nahezu bringen, waren auch die bunten Superheldinnen 4RIDERS in Hamburg mit von der Partie. Ihrer unkonventionellen Ansprache konnten sich die Besucher meist nicht entziehen: „Zwischenzeitlich mussten wir wegen des großen Andrangs sogar Nachschub basteln“, erinnert sich Janina Schultze. „Ich war wirklich beeindruckt, wie friedlich und freundlich dennoch alle miteinander umgegangen sind – auch als sich lange Schlangen an der Kasse bildeten.“

Angebote wie die Kinder-Malecke, die Gästebuchwand oder das installierte iPad luden die Besucher zum aktiven Mitmachen und Verweilen ein. In Form von kreativen Fotos und Videos hinterließen Jung und Alt an dem Tablet-Computer ihre ganz eigenen Botschaften zum Klimaschutz und schufen so ein digitales Gästetagebuch. „Die Besucher auf dem Kirchentag waren ein tolles Publikum für uns. Klimaschutz ist ihnen ein wichtiges Thema und sie haben die Tipps für ihren Alltag dankbar angenommen“, so das Fazit von Janina Schultze. „Es hat sich gezeigt, dass der Ansatz des Klimamarktes, den Aspekt der Suffizienz spielerisch aufzugreifen ein guter Einstieg ist, die Leute in das Thema ‚Soviel du brauchst‘ mitzunehmen.“

Der Klimamarkt öffnet wieder am 5. Juni seine Pforten – dann auf der Hemmstraße in Bremen Findorff.

  
1/6
2/6
3/6
4/6
5/6
6/6

Prominenter Besuch: Angela Merkel beim Klimamarkt.

Quelle: Bente Stachowske

  

Auch die ganz Kleinen stempelten fleißig

  

Ole gab den Besuchern wertvolle Klimaschutztipps mit auf den Weg

  

Und noch ein prominentes Gesicht: Katrin Göring-Eckardt

  

Spaß am iPad: unser digitales Gästebuch

  

Auf Klimamission: die 4RIDERS