Seite 2

  

Elektronik

  

Grüner Strom
Das Label soll Ökostromprodukte mit hohem Umweltnutzen kennzeichnen. Als zentrales Kriterium der Zertifizierung muss der Stromanbieter mit einem festen Betrag je verkaufter Kilowattstunde den Ausbau erneuerbarer Energien fördern. Träger des Siegels sind sieben gemeinnützige Umwelt- und Verbraucherschutzverbände sowie Friedensinitiativen. Das Grüner Strom Label ist nach eigenen Angaben das einzige, das von Umweltverbänden getragen wird. www.gruenerstromlabel.de

  

TÜV Nord und Süd
Die TÜV-Zertifikate stehen für Strom aus erneuerbaren Energien und entsprechenden Anbieter, die den Ausbau regenerativer Energien fördern. Dabei muss man beachten, dass TÜV Nord und Süd verschiedene Zertifikate ausstellen.

Weitere Informationen unter www.tuev-sued.de sowie www.tuev-nord.de

  

ok-power
Der Verein Verein EnergieVision vergibt dieses Siegel für Ökostrom. Das Zeichen soll Stromangebote ausweisen, die nachweislich zu einem kontinuierlichen Ausbau erneuerbarer Energien beitragen, unabhängig von staatlicher Förderung. Mindestens ein Drittel des Ökostroms muss aus Anlagen kommen, die nicht älter sind als sechs Jahre. Träger des Vereins sind die Verbaucherzentrale Nordrhein-Westfalen und das renommierte Öko Institut. www.ok-power.de

  

TCO-Label
Auch für nachhaltige Informationstechnologie gibt es ein Label: Das seit 1992 vergebene TCO-Siegel. Wer es führen möchte, muss unter anderem ein nach ISO14001 oder EMAS zertifiziertes Umweltmanagementsystem haben. Auch gute Arbeitsbedingungen in der Produktion sind Vorschrift, einschließlich Einhaltung der im Herstellungsland geltenden Arbeitsschutzbestimmungen und arbeitsrechtlichen Vorschriften. www.tcodevelopment.de

  

Energy Star
Viele Bürogeräte in der EU tragen den Energy Star. Das auf freiwilligen Antrag verliehene Siegel besagt, dass Normen zur Energieeffizienz eingehalten werden. Die Homepage bietet Verbrauchern einen Energierechner und eine Produktdatenbank. In letzterer kann man vor einem Kauf nachschlagen, in welche Effizienzklasse ein Modell fällt. www.eu-energystar.org/de

  

EcoTopTen
Das bekannte Portal des Öko Instituts ist die virtuelle Anlaufstelle für alle, die energieeffiziente Kommunikations- und Haushaltselektronik kaufen wollen. Ob Gefrierschrank, Kaffeemaschine oder Waschvollautomat: In den Listen finden Verbraucher die sparsamsten Geräte, die es auf dem Markt gibt. Beleuchtung und Heizen sind weitere Themen des Portals. Es informiert zudem über Mobilität, Strom und nachhaltige Geldanlagen. www.ecotopten.de

  

Der Blaue Engel
Schon seit 1978 gibt es das bekannteste deutsche Umweltzeichen. Vergeben wird es für Produkte und Dienstleistungen, die in ihrer ganzheitlichen Betrachtung besonders umweltfreundlich sind. Dabei geht es um Kriterien wie Gesundheits- und Arbeitsschutz, Gebrauchstauglichkeit, den sparsamen Einsatz von Rohstoffen bei der Herstellung und beim Gebrauch, eine lange Lebensdauer und nachhaltige Entsorgung. Jedes Engel-Logo weist die wichtigsten Umwelteigenschaften des Produktes aus. Zudem ist jeweils sein zentrales Schutzziel ausgewiesen, etwa „schützt die Ressourcen“. Zertifiziert werden alle möglichen Produkte, zum Beispiel Wandfarbe, Schuhe und Computer. www.blauer-engel.de

  

EU-Energielabel
Nicht nur für Käufer von Haushalts- und Unterhaltungselektronik ist das bekannte EU-Energielabel eine wichtige Orientierungshilfe und Kaufentscheidung, sondern auch für Verbraucher, die Energiesparleuchten und LED-Lampen im Geschäft auswählen. A+++ steht für die höchste Energieeffizienz, E für die schlechteste. Ein ampelartiges Farbsystem bietet dem Verbraucher Information auf den ersten Blick. www.eu-label.de

  
  

Haushalt

  

BDIH Kontrollierte Natur-Kosmetik
Der BDIH-Standard verbietet unter anderem, Rohstoffen aus toten Wirbeltieren einzusetzen. Weder bei der Herstellung noch bei der Entwicklung oder Prüfung der Endprodukte dürfen Tierversuche durchgeführt oder in Auftrag gegeben werden. Die Liste nicht erlaubter Stoffe beinhaltet zum Beispiel organisch-synthetische Farbstoffe. Näheres unter www.kontrollierte-naturkosmetik.de.

  

NaTrue
NaTrue steht für Naturkosmetik, die keine synthetischen Duftstoffe und Farben, keine Erdölderivate, keine Silikone und keine genmanipulierten Inhaltsstoffe enthält. Auch Tierversuche sind untersagt.
Details zum Label auf der Seite www.natrue.org.

  

Der Blaue Engel
Schon seit 1978 gibt es das bekannteste deutsche Umweltzeichen. Vergeben wird es für Produkte und Dienstleistungen, die in ihrer ganzheitlichen Betrachtung besonders umweltfreundlich sind. Dabei geht es um Kriterien wie Gesundheits- und Arbeitsschutz, Gebrauchstauglichkeit, den sparsamen Einsatz von Rohstoffen bei der Herstellung und beim Gebrauch, eine lange Lebensdauer und nachhaltige Entsorgung. Jedes Engel-Logo weist die wichtigsten Umwelteigenschaften des Produktes aus. Zudem ist jeweils sein zentrales Schutzziel ausgewiesen, etwa „schützt die Ressourcen“. Zertifiziert werden alle möglichen Produkte, zum Beispiel Wandfarbe, Schuhe und Computer. www.blauer-engel.de

  
  

Freizeit & Mobilität

  

Viabono
Umwelt- und klimafreundliche Reisen zeichnet das Viabono-Zeichen aus. Ein Qualitätskonzept gibt einzuhaltende Standards vor. Wer sie einhält, bekommt das Viabono-Zertifikat. Darüber hinaus kann ein Betrieb „Klima-Hotel“ werden, indem er seinen CO2-Fußabdruck optimiert. Der Rat für Nachhaltige Entwicklung stuft Viabono als wichtiges Zeichen ein, der Verein Verbraucher Initiative bezeichnet es als empfehlenswert. www.viabono.de

  

Biohotels
Bio kann nicht nur ein Apfel, sondern auch ein Hotel sein. Wer das Label „Biohotels“ tragen möchte, muss das Ziel verfolgen, für seine Speisen und Getränke ausschließlich Bioprodukte und soweit wie möglich aus regionaler Erzeugung zu verwenden. Bei der Qualität müssen Produkte bevorzugt werden, die den Ansprüchen von Bioland gerecht werden oder ähnlich hoch sind. Ein Blättersystem mit bis zu fünf Blättern zeigt an, wie sehr ein Betrieb den Ansprüchen gerecht wird. www.biohotels.info

  

TourCert
TourCert vergibt sein Label an Tourismusunternehmen, die in ihrem Kerngeschäft über die gesetzlichen Vorgaben hinaus soziale und ökologische Anforderungen erfüllen. Die Firmen müssen einen Nachhaltigkeitsbericht sowie ein Verbesserungsprogramm erstellen. Wer das Siegel bekommt, verpflichtet sich dazu, seine Nachhaltigkeitsleistung kontinuierlich zu verbessern. www.tourcert.org